Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

St. Wolfgang am See

Formtyp:
Gitterguß, hochrechteckig oben mit kreuzbekröntem, stark zum Dreiecksgiebel tendierenden Kielbogen abschließend, vier Ösen ( Typ A I Variante 1, St. Wolfgang mit St. Benedikt und St. Michael.)
Sammlung:
Ried im Innkreis, Volkskundemuseum Inv.nr. V 3058
Heiliger:
St. Wolfgang, St. Benedikt, St. Michael
Darstellung:
Vier toskanische Säulen teilen das hochrechteckige Feld vertikal in drei gleichbreite Zonen, Die zwei äußeren Säulen sind in die Rahmenarchitektur eingebunden. Im heraldischlinken Feld der hl. Benedikt mit faltenreichen Ordenshabit, einen Krummstab in der Rechten haltend ? die Krümme rechts neben seinem Haupt berührt sowohl die Säule als auch den Nimbus, der Stab steht unten rechts neben dem Heiligen auf. Die Linke hält einen Becher. Der Heilige scheint Tonsur zu tragen, sein bloßes Haupt umgibt ein Scheibennimbus, darüber schließt ein Doppelbogen, über dem ein spitz ovales Element steht, das Feld. Die Architektur ist größtenteils als Mehrfachlinie ?doppelt oder dreifach ausgeführt. Im mittleren Feld steht der hl. Wolfgang im Bischofsgewand mit Mitra. Seine Rechte hält den Krummstab ? die Krümme rechts neben seinem Haupt berührt die Säule als auch den Scheibenimbus, ? und das Beil. Der Stab steht zwischen den Füßen des Heiligen. Die Linke hält das Kirchenmodel. Die Situation über ihm gleicht der über St. Benedikt im Nachbarfeld. Die geflügelte Gestalt des hl. Michael im rechten Feld ist in ein faltenreiches langes Gewand gehüllt und trägt in der linken Hand eine Waage. Die Rechte erhebt ein leicht gezacktes Schwert. Sein Haupt ist ebenfalls von einem Scheibennimbus umgeben. Die Gestaltung über der Figur ist analog den beiden anderen Die drei Figuren stehen auf je einem niedrigen Podest. Darunter schließt sich ein dreigeteiltes Schriftfeld mit den zweizeiligen geschriebenen Namen der Heiligen je unter der entsprechenden Figur an. Die Inschrift ist etwas unleserlich. Über den drei Nischen füllen zwei gegenläufige, spiralförmige Elemente den verbleibenden Raum des Giebel. Sie verlaufen feldübergreifend hinter den Säulen. Der Abguß ist insgesamt leicht unsauber, so das teilweise eine unbeabsichtigte Rückwand verblieben ist.
Überlieferungsart:
Original
Datierung:
17. Jh.? Datierung unsicher
Zustand:
Gut, zwei Ösen rechts erhalten, Giebelkreuz abgebrochen.
Sonstiges:
Abguß aus dem gleichen Modell wie Wien, kunsthistorisches Museum, Sammlung von Medaillen, Münzen und Geldzeichen Inv.nr. III13.764.
Maße:
67 mal 50 mm
Literatur:
WACHA, Georg, Der hl. Wolfgang auf Wallfahrerzeichen
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 81
1978, 263-270
Seiten:
S. 270 und Abb. 7
Tags:
St. Wolfgang
St. Michael
St. Benedikt
alter Permalink:
http://www.pilgerzeichen.de/item/pz/821

St. Wolfgang am See

Literatur zu Pilgerzeichen aus diesem Ort:
WACHA, Georg, Der hl. Wolfgang auf Wallfahrerzeichen
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 81
1978, 263-270
WACHA, Georg, Ein neues Wallfahrtszeichen von St. Wolfgang
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 85 (NS 36)
1982, Wien, 406-413
BERLING, Karl, Altes Zinn. Ein Handbuch für Sammler und Liebhaber
1919, Berlin
Literatur zum Wallfahrtsort:
zugehöriger Ort:
St. Wolfgang am See
Gemeinde St. Wolfgang am See, Salzkammergut, Oberösterreich, Österreich
47.733333587646484, 13.449999809265137
zurück zur Übersicht