Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Urheber des Bildes: Cornelius Gurlitt
Rechteinhaber des Bildes: Cornelius Gurlitt
Lizenz des Bildes: Creative Commons Namensnennung 4.0

Ölschwitz (Leipzig), Heilig-Kreuz-Kapelle

Formtyp:
hochrechteckiger Gitterguss, Kreuzigung
Fund:
Kulkwitz
Gießer/Künstler:
unbekannt
Darstellung:
Im hochrechteckigen Bildfeld eine Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes.
Überlieferungsart:
Glockenabguss
Datierung:
um 1500
Zustand:
Die Glocke befindet sich nicht mehr in der Kirche; sie wurde wahrscheinlich im 2. Weltkrieg eingeschmolzen.
Literatur:
GURLITT, Cornelius (Bearbeiter), Die Amthauptmannschaft Leipzig (Land)
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen 16
1894, Dresden
Seiten:
70
Hartmut Kühne, Frömmigkeit vor und nach der Reformation: Die Wallfahrt zur Heilig-Kreuz-Kapelle und der Leipziger Wunderbrunnen
Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig 6
2013, Leipzig, 63-85, Enno Bünz, Armin Kohnle, Das religiöse Leipzig. Stadt und Glauben vom Mittelalter bis zur Gegenwart
Seiten:
70-73
Tags:
Kreuzigung Christi

Ölschwitz (Leipzig), Heilig-Kreuz-Kapelle

Literatur zu Pilgerzeichen aus diesem Ort:
Literatur zum Wallfahrtsort:
KÜHNE, Hartmut/ BÜNZ, Enno/ MÜLLER, Thomas T. (Hgg.), Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation in Mitteldeutschland. Katalog zur Ausstellung "Umsonst ist der Tod"
2013, Petersberg
Hartmut Kühne, Frömmigkeit vor und nach der Reformation: Die Wallfahrt zur Heilig-Kreuz-Kapelle und der Leipziger Wunderbrunnen
Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig 6
2013, Leipzig, 63-85, Enno Bünz, Armin Kohnle, Das religiöse Leipzig. Stadt und Glauben vom Mittelalter bis zur Gegenwart
zugehöriger Ort:
Ölschwitz (Leipzig)
Leipzig, Leipzig, Sachsen, Deutschland

Kulkwitz

Ortshierarchie:
Kulkwitz
Gemeinde Kulkwitz, Stadtkreis Leipziger Land, Sachsen, Deutschland
51.283332824707031, 12.233333587646484