Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

Nikolausberg, Wallfahrtskirche St. Nikolai

Formtyp:
Gitterguß, Figur ohne Rahmung
Fund:
Ablaß
Sammlung:
Dorfkirche
Heiliger:
St. Nikolaus
Darstellung:
In rahmenloser Ausführung erscheint ein Bischof, der auf einem liegenden Drachen steht und selbigem das untere Ende seines Bischofsstabes ins Maul stößt ? vermutlich St. Nikolaus. Die rechte Hand ist zum Segensgestus erhoben, neben der Figur befindet sich ein geschwungenes Schriftband. Die Zuweisung zum Nikolausberg bei Göttingen erfolgt unter Vorbehalt.
Überlieferungsart:
Glockenabguß
Datierung:
1502
Sonstiges:
Ebenfalls auf dieser Glocke erscheinen ein Kruzifix und eine Darstellung einer thronenden Maria mit Jesuskind. Beide Zeichen können nicht sicher einem Ort zugewiesen werden.
Literatur:
GURLITT, Cornelius (Bearbeiter), Die Amthauptmannschaft Oschatz, Teil 1
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen 28
1905, Dresden
Seiten:
S. 5f und Abb. Fig.10 auf Seite 8
Tags:
St. Nikolaus
alter Permalink:
http://www.pilgerzeichen.de/item/pz/1298

Grimmenthal, Wallfahrtskirche St. Nikolai

Literatur zu Pilgerzeichen aus diesem Ort:
KÜHNE, Hartmut, Der Harz und Sein Umland-eine Spätmittelalterliche Wallfahrtslandschaft?
Spätmittelalterliche Wallfahrt im mitteldeutschen Raum. Beiträge einer interdisziplinären Arbeitstagung (Eisleben 7. / 8. Juni 2002)
2002, Berlin, 87-104, Hartmut Kühne, Wolfgang Radke und Gerlinde Strohmaier-Wiederanders (Hrsg.)
KÜHNE, HARTMUT, Brumme Carina, Der Pilgerzeichenfund am Kloster Seehausen und sein historischer Kontext. Mit einem Katalog des Seehausener Fundes
Studien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Zisterzienser, Bd. 8
2007, Berlin, 406-457, Dirk Schuhmann (Hrsg.)
PETKE, Wolfgang, Die Wallfahrt auf den Nikolausberg bei Göttingen (14.-16. Jahrhundert)
2016, 101-134, Jahrbuch der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte 114
PETKE, Wolfgang, Wallfahren auf den Nikolausberg vom Spätmittelalter bis zur Reformation. Nachträge
2018, 1-17, Göttinger Jahrbuch 66
Literatur zum Wallfahrtsort:
WARNCKE, Johannes, Die Zinngießer zu Lübeck
Veröffentlichungen zur Geschichte der freien und Hansestadt Lübeck, Bd.6
1922, Lübeck, Staatsarchiv Lübeck (Hrsg.)
LÜCKE, Heinrich, Aus der Geschichte von Nikolausberg
Schriftenreihe des Hochschulkreises Niedersachsen
1935
v.BLÜMBACH, Blicke in den Hofstaat und die Lebensweise einer verwitweten Fürstin im 14. Jahrhundert.
Archiv des Historischen Vereins für Niedersachsen
1849, 1-20
ENGFER, Hermann, Die Wallfahrt zum Nikolausberg bei Göttingen und der Nikolauskult in Niedersachsen
Die Diözese Hildesheim 25
1956, 84-99
JUNGE, Hermann, Die Nikolausberger Kloster- und Wallfahrtskirche
Teklenburger Heimatkatalog
1940
JUNGE, Hermann, Die Funde einiger Jahrzehnte in der Klosterkirche zu Nikolausberg
Göttingen Blätter für Geschichte und Heimatkunde, Südhannover Jg. 2
1936
WILLE, Hans, Die Kloster- und Wallfahrtskirche zu Nikolaus
1954, Göttingen
JÜRGENS, Helga, Die Kloster- und Wallfahrtskirche zum Nikolausberg
1993, Göttingen
Arnold, Werner, Die Inschriften der Stadt Göttingen
Die deutschen Inschriften 19
1980, München
KÜCH, Friedrich, Eine Quelle zur Geschichte des Landgrafen Ludwig I
Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 42 (=N.F. 32)
1908, 144-277
KÜHNE, Hartmut, Der Harz und Sein Umland-eine Spätmittelalterliche Wallfahrtslandschaft?
Spätmittelalterliche Wallfahrt im mitteldeutschen Raum. Beiträge einer interdisziplinären Arbeitstagung (Eisleben 7. / 8. Juni 2002)
2002, Berlin, 87-104, Hartmut Kühne, Wolfgang Radke und Gerlinde Strohmaier-Wiederanders (Hrsg.)
Stadt im Wandel. Kunst und Kultur des Bürgertums in Norddeutschland 1150-1650
Ausstellungskatalog Braunschweig 1985, Bd. 2
1985, Stuttgart, Cord Meckseper (Hrsg.)
BECKER, Claudia, O, heilige Mutter Anna hilf? Wallfahrten als Ausdruck der Volksfrömmigkeit
Niedersächsiches Jahrbuch für Landesgeschichte Bd. 75
2003, Hannover, 71-86
DERSCH, Wilhelm, Hessische Wallfahrten im Mittelalter
Festschrift Albert Brackmann
1931, Weimar, 457-491, Leo Santifaller (Hrsg.)
zugehöriger Ort:
Grimmenthal
Gemeinde Göttingen, Landkreis Göttingen, Niedersachsen, Deutschland
50.75, 8.6999998092651367

Ablaß

Ortshierarchie:
Ablaß
Gemeinde Mügeln, Landkreis Torgau-Oschatz, Sachsen, Deutschland
51.233333000000002, 13.050000000000001

Die Pilgerzeichendatenbank dokumentiert die europäischen Pilgerzeichen des Mittelalters und stellt sie allen Interessierten zur Verfügung.

Die Pilgerzeichendatenbank knüpft an die von Kurt Köster begründete Forschungstradition an und setzt sie im Verbund mit zahlreichen Institutionen und Einzelpersonen in Deutschland und anderen europäischen Laendern fort.

Die Pilgerzeichendatenbank entstand am ehemaligen Lehrstuhl für Christliche Archäologie, Denkmalkunde und Kulturgeschichte der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie war seit 2010 beim Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin gehostet. Seit 2021 hat sie an der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) eine neue Heimat gefunden.

Die Pilgerzeichendatenbank bietet verschiedene Möglichkeiten zur Erschließung des Datenbestandes.

Neben einer Volltextsuche bilden drei Indizes den Inhalt der Datenbank unter je einem eigenen Gesichtspunkt ab. Darüberhinaus können Orte, Pilgerzeichen und Testimonien auch über Direktlinks der Form http://www.pilgerzeichen.de/item/TYPE/ID erreicht werden. Mögliche Item-Typen sind: 'w_ort' für einen Wallfahrtsort, 'f_ort' für einen Fundort, 'pz' für ein Pilgerzeichen dargestellt im Kontext seines Wallfahrtsortes, 'fd' für ein Pilgerzeichen dargestellt im Kontext seines Fundortes und 'tst' für ein Testimonium. Zum Beispiel führt die Adresse http://www.pilgerzeichen.de/item/pz/45 zu Pilgerzeichen

Indizes

Zur Erschließung der Datenbank stehen verschiedene Indizes zur Verfügung.

Der Index Wallfahrtsorte verzeichnet all jene Wallfahrtsorte von denen bekannt ist, dass sie Pilgerzeichen ausgegeben haben.
Der Index Fundorte verzeichnet alle Lokalitäten, an denen Pilgerzeichen als achäologische Artefakte, Abgüsse auf Glocken u.ä. oder als bildliche Darstellung gefunden wurden.
Der Index Motive verzeichnet die ikonographischen Elemente, die auf Pilgerzeichen begegnen.

Die einzelnen Wallfahrtsorte sind nach Ländern und Bundesländern sortiert über das Navigationsmenu erreichbar. Über die Auswahlliste können Sie die Ortsliste einschränken – etwa auf Orte, zu denen Pilgerzeichenfunde existieren – oder etwaige Einschränkungen aufheben, um eine Aufstellung aller bekannten Wallfahrtsorte zu erhalten.