Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Urheber des Bildes: Heinrich Wenzel
Rechteinhaber des Bildes: https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1406711860505_2_1/110/

Gottsbüren, Wunderblut

Formtyp:
Gitterguß, rund, ohne Ösen (Köster: Typus Gottsbüren AI)
Fund:
Kassel-Waldau
Heiliger:
Heilig Blut
Darstellung:
Das runde Bildfeld wird durch einen kreisförmigen, inschriftführenden Rahmen begrenzt. Darin erscheint die Darstellung des nimbierten Gekreuzigten mit Maria zur Rechten und Johannes Evangelist zur Linken.
Datierung:
1472 (datiert)
Sonstiges:
Glocke am 10.4.1945 durch Brand zerstört (Wenzel, Glockenkunde, Bd. 2.1, 52v).
Maße:
32 mm Durchmesser (nach BKD, Holtmeyer)
Literatur:
HOLTMEYER, Alois (Bearbeiter), Kreis Cassel-Land
Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel (Kassel) 4
1910, Marburg
Seiten:
S. 207
WENZEL, H.G., Hessische Glockenkunde (30 Bde.)
Typoskript in der Universitätsbiliothek Kassel Bibliothek Frankfurt
1924-1949
Seiten:
Bd. 2.1, 52v-53r
Tags:
Heilig Blut, Wilsnack
alter Permalink:
http://www.pilgerzeichen.de/item/pz/218

Gottsbüren, Wunderblut

Literatur zu Pilgerzeichen aus diesem Ort:
Andersson, Lars, Pilgrimsmärken och vallfart
Lund Studies in Medieval Archeology 7
1989, Lund
LACKMANN, Max, Verehrung der Heiligen. Versuch einer lutherischen Lehre von den Heiligen
1958, Stuttgart
Warncke, Johannes, Mittelalterliche Pilgerzeichen aus Lübeck und Lauenburg
1930/31, 158-183, Nordelbingen 8
WITTSTOCK, Jürgen, Pilgerzeichen in Lübeck. Alte und Neue Funde
Lübecker Schriften zur Archäologie und Kunstgeschichte 8
1984, 15-21
HAUGLID, Roar, Foreningen til Norske fortidsminnesmerkers bevaring
Arsberetning for 1936-37
1938, 117-126
REBKOWSKI, Marian, Znaki pielgrzymie
Archeologia sredniowiecznego Kolobrzegu, Bd. 3
1998, 224-227
SCHUBART, Friedrich Wilhelm, Die Glocken im Herzogtum Anhalt. Ein Beitrag zur Geschichte und Altertumskunde Anhalts und zur allgemeinen Glockenkunde
1886, Dessau
Liebeskind, Paul, Pilger- und Wallfahrtszeichen auf Glocken, Teil 2
Die Denkmalpflege Jg. 7
1905, 117-120, 125-128
DGA (Deutsches Glockenarchiv im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg), DGA (Deutsches Glockenarchiv im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg)
1943
HOLTMEYER, Alois (Bearbeiter), Kreis Cassel-Land
Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel (Kassel) 4
1910, Marburg
DRACH, Carl Alhard von (Bearbeiter), Kreis Fritzlar
Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel (Kassel) 2
1909, Marburg
GRÖSSLER, Herman/ BRINKMANN, Adolf (Bearbeiter), Der Mansfelder Seekreis
Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete 19
1895, Halle
LIEBGOTT, N.K., Fröslevsklokkens relieffer
Historisk Samfund for Praestö amt
1972, Arbog, 291-315
WENZEL, H.G., Hessische Glockenkunde (30 Bde.)
Typoskript in der Universitätsbiliothek Kassel Bibliothek Frankfurt
1924-1949
POETTGEN, Jörg Rheinisches Institut für Glockenkunde, Overrat, Glockenkartei
für Nachfragen: <a href="mailto:poettgen.ov@t-online.de?Subject=pilgerzeichendatenbank">poettgen.ov@t-online.de</a>
PANER, Anna und Henryk, Gdanszczanie na pielgrzymkowych szlakach w XIV i V wieku
Gdansk Sredniowieczny - w Swietle najnowszych badan archeologicznych i historycznych
1998, Gdansk, 167-183
BLÁHA, Josef, Komunikace, topografie a importy ve stredoveku a raném novoveku (7.-17. století) na území mesta Olomouce
Archæologia historica 23
1998, Brno
WACHOWSKI, Krysztof WITKOWSKI, Jacek, Wroclaw wobec hanzy
Archeologia Polski XLVIII
2003
GRABOLLE, Roman, Die Ausgrabungen auf dem Kyffhäuser 1934-1938
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Bereich für Ur- und Frühgeschichte
WACHOWSKI, Krzysztof, Wallfahrten schlesischer Bürger im Mittelalter
Jahrbuch für Volkskunde NF 28
2005, 137-158
Amark, Mats, Pilgrimsmärken på svenska medeltidsklockor
Antikvarikt Arkiv 28
1965
RYDBECK, Monica, Besprechung von: "Kurt Köster: Meister Tilman von Hachenburg, Studien zum Werk eines mittelrheinischen Glockengießers des 15. Jahrhunderts"
Fornvännen 53
1958, 210-218
Literatur zum Wallfahrtsort:
KÖSTER, Kurt, Gottsbüren, das hessische Wilsnack. Geschichte und Kulturgeschichte einer mittelalterlichen Heiligblut-Wallfahrt im Spiegel ihrer Pilgerzeichen
Festgabe für Paul KIRN
1961, 198-222, E. Kaufmann (Hrsg.)
COHAUSZ, Alfred, Vier ehemalige Sakramentswallfahrten: Gottsbüren, Hillentrup, Blomberg, Büren
Westfälische Zeitschrift 112
1962, 275-306
DERSCH, Wilhelm, Hessische Wallfahrten im Mittelalter
Festschrift Albert Brackmann
1931, Weimar, 457-491, Leo Santifaller (Hrsg.)
ECKHARDT, Wilhelm A., Gottsbüren – ein hessisches Wilsnack?
Europäische Wallfahrtsstudien 2
2006, Frankfurt a. M. u.a., 259-267, ESCHER, Felix/KÜHNE, Hartmut, Die Wilsnackfahrt. Ein Wallfahrts- und Kommunikationszentrum Nord- und Mitteleuropas im Spätmittelalter
zugehöriger Ort:
Gottsbüren
Stadt Trendelburg, Landkreis Kassel, Hessen, Deutschland
51.599998474121094, 9.5166664123535156

Kassel-Waldau

Ortshierarchie:
Kassel-Waldau
Stadt Kassel, Hessen, Deutschland
50.200000762939453, 9.2833328247070312

Die Pilgerzeichendatenbank dokumentiert die europäischen Pilgerzeichen des Mittelalters und stellt sie allen Interessierten zur Verfügung.

Die Pilgerzeichendatenbank knüpft an die von Kurt Köster begründete Forschungstradition an und setzt sie im Verbund mit zahlreichen Institutionen und Einzelpersonen in Deutschland und anderen europäischen Laendern fort.

Die Pilgerzeichendatenbank entstand am ehemaligen Lehrstuhl für Christliche Archäologie, Denkmalkunde und Kulturgeschichte der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie war seit 2010 beim Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin gehostet. Seit 2021 hat sie an der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) eine neue Heimat gefunden.

Die Pilgerzeichendatenbank bietet verschiedene Möglichkeiten zur Erschließung des Datenbestandes.

Neben einer Volltextsuche bilden drei Indizes den Inhalt der Datenbank unter je einem eigenen Gesichtspunkt ab. Darüberhinaus können Orte, Pilgerzeichen und Testimonien auch über Direktlinks der Form http://www.pilgerzeichen.de/item/TYPE/ID erreicht werden. Mögliche Item-Typen sind: 'w_ort' für einen Wallfahrtsort, 'f_ort' für einen Fundort, 'pz' für ein Pilgerzeichen dargestellt im Kontext seines Wallfahrtsortes, 'fd' für ein Pilgerzeichen dargestellt im Kontext seines Fundortes und 'tst' für ein Testimonium. Zum Beispiel führt die Adresse http://www.pilgerzeichen.de/item/pz/45 zu Pilgerzeichen

Indizes

Zur Erschließung der Datenbank stehen verschiedene Indizes zur Verfügung.

Der Index Wallfahrtsorte verzeichnet all jene Wallfahrtsorte von denen bekannt ist, dass sie Pilgerzeichen ausgegeben haben.
Der Index Fundorte verzeichnet alle Lokalitäten, an denen Pilgerzeichen als achäologische Artefakte, Abgüsse auf Glocken u.ä. oder als bildliche Darstellung gefunden wurden.
Der Index Motive verzeichnet die ikonographischen Elemente, die auf Pilgerzeichen begegnen.

Die einzelnen Wallfahrtsorte sind nach Ländern und Bundesländern sortiert über das Navigationsmenu erreichbar. Über die Auswahlliste können Sie die Ortsliste einschränken – etwa auf Orte, zu denen Pilgerzeichenfunde existieren – oder etwaige Einschränkungen aufheben, um eine Aufstellung aller bekannten Wallfahrtsorte zu erhalten.