Pilgerzeichen 1 von 2
  • Literatur
    • #3098STARÁ, Dagmar: K ceským stredovekým poutním odznakum [Einiges zu den böhmischen mittelalterlichen Pilgerzeichen] (= Casopis národního Muzea - rada historická, 157 (3-4)), 1988, S. 140–147, dort: S. 142ff. mit Abb. auf S. 142 links.
    • #3093VELÍMSKÝ, Tomá?: K nálezum stredovekých poutních odznaku v ceských zemích [Zu den mittelalterlichen Pilgerzeichenfunden aus den böhmischen Ländern] (= Archæologia historica 23), Brno 1998, S. 435–453, dort: S. 442f. und S. 445 dort Abb. 7.
    • #3468VELÍMSKÝ, Tomá?: Reflection of Pilgrimages in the Material Culture of the Czech Middle Age (= Wallfahrten in der europäischen Kultur/Pilgrimage in European Culture, Tagungsband Pribram 26.-29. Mai 2004 = Europäische Wallfahrtsstudien 1), Frankfurt 2006, S. 253–270, dort: S. 260.
Detailansicht von Pilgerzeichen #793
    • Fundumstände
    • -
    • Fundzusammenhang
    • -
    • Verbleib
    • Prag, National Museum Inv. nr. H2-2075
    • Formtyp
    • Gitterguß, rund mit fünf (?) Ösen. Möglicherweise besitzt das Zeichen nur die obere Öse, die vier anderen Ansätze sind dann als Gussstutzen zu werten.
    • Zustand
    • Sehr gut, eine runde Öse erhalten.
    • Darstellung
    • Im runden, von einfacher Perlschnur umrandeten Feld steht, frontal dargestellt, leicht nach links gewendet, im Benediktinergewand der Hl. Prokop, Einsiedler und Abt des Benediktinerklosters Sazava,. Sein von einem Strahlennimbus, der oben den Rahmen berührt, umrandetes Haupt blickt nach links. Der rechte Arm ist angewinkelt, die Hand befindet sich in Hüfthöhe vor dem Körper. In der Linken hält er einen Krummstab, dessen Krümme nach außen weist, oben den Rahmen berührt und unten auf dem Rahmen aufsteht. Diesen Krummstab umklammert von links eine kleine Gestalt (der Teufel) mit horizontal ausgestreckten Armen, beide Hände fassen etwa die Mitte des Stabes, ein Bein tritt im unteren Bereich dagegen, das andere steht auf dem Rahmen. Der Rücken des Geschöpfes zeigt vier stachelartige Auswüchse, von denen drei mit dem Rahmen verbunden sind. Den gehörnten Kopf mit dem aufgerissenen Maul wendet der Teufel dem Heiligen zu.. Den Raum rechts neben dem Hl. Prokop füllen vier Gewächse mit Stämmen und schraffierten Kronen - ein stilisierter Wald.
    • Inschrift
    • -
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • Abbildung nach Stará a.a.O.
    • Maße
    • Höhe (mit Öse) 48 mm (ohne 43 mm), Breite 42 mm
    • Gewicht
    • 6,10 g
    • Material
    • Bleizinn (Pb 35%, Sn 40%, Cu 15%, Fe 8%, Ti 0,1%, Ca 0,5%, K 0,5 %)
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin