Pilgerzeichen 1 von 1
  • Literatur
    • #3130WACHOWSKI, Krysztof: Kult sw. Jadwigi trzebnickiej w sredniowieczu w s wietle nowszych ródel (= Archaeologia Historica Polona Tom 7), 1998, dort: S. 73 f. mit Abb. 2.
    • #3450WACHOWSKI, Krzysztof: Wallfahrten schlesischer Bürger im Mittelalter (= Jahrbuch für Volkskunde NF 28), 2005, S. 137–158, dort: S. 144.
Detailansicht von Pilgerzeichen #950
    • Fundumstände
    • Lesefund
    • Fundzusammenhang
    • Gefunden 1995 auf dem Neuen Markt bei Installationsarbeiten.
    • Verbleib
    • -
    • Formtyp
    • Gitterguß, fünfeckig
    • Zustand
    • Der Rahmen ist oben und unten in der Mitte beschädigt
    • Darstellung
    • Im fünfeckigen von breitem, mit doppelter Perlschnur verziertem, Rahmen begrenzten Feld stehen links die hl. Hedwig und rechts St. Bartholomäus (heraldisch). Beide sind nimbiert von einem Strahlennimbus und tragen Lange faltenreiche Gewänder. Die hl. Hedwig trägt den Schleier der verheirateten Frauen um den Kopf. In ihrer rechten Hand hält sie ein Paar Schuhe, mit der Linken hebt sie, gemeinsam mit St. Bartholomäus, ein Kirchenmodell empor. Der Apostel hält in der anderen Hand sein Marterwerkzeug, das Schindermesser, dessen Klinge leicht über den Rahmen hinausragt.
    • Inschrift
    • -
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • -
    • Maße
    • ca. 35 mal 38 mm
    • Gewicht
    • ?
    • Material
    • ?
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin