Pilgerzeichen 1 von 1
  • Literatur
    • #3131N. N.: Romei e Giubilei Il Pellegrinaggio medievale a San Peltro (= Katalog zur Ausstellung im Palazzo Venezia ind Rom vom 29. Oktober 1999- 26. Februar 2000), Milano 1999, dort: S. 355 mit Abb. 128.
Detailansicht von Pilgerzeichen #983
    • Fundumstände
    • Lesefund, Feuchtboden
    • Fundzusammenhang
    • Lesefund im Kontext der 1530 überspülten Siedlung Nieuwlande, wo insbesondere im ehemaligen Hafenbecken eine Konzentration von mehreren hundert Pilgerzeichen und profanen Insignien angetroffen wurde.
    • Verbleib
    • Cothen, Sammlung van Beuningen Inv.nr. 0669
    • Formtyp
    • Gitterguß, fünfeckig, oben mit Dreiecksgiebel abschließend, vier Ösen
    • Zustand
    • Großer Defekt u. li., 2 Ösen erhalten
    • Darstellung
    • Im hochrechteckigen, oben in einem Dreiecksgiebel endenden Bildfeld, steht der hl. Ubald von Gubbio. Er trägt bischöfliches Ornat, eine spitze Mitra und hält er in der Linken den Krummstab neben sich. Den Stab hat eine gotische, nach innen weisenden Krümme. Die Rechte ist zum Segen erhoben. Das Antlitz der Heiligen ist bärtig Das Bildfeld ist umlaufen von einem inschriftführenden, von einer Einfachlinie abgegrenzten Rahmen. Die Inschrift ist unleserlich. Den Giebel schmücken zwei Fialkreuze - wohl ursprünglich auch ein Giebelkreuz - und gotische Krabben. Der Guß ist fehlerhaft ausgeführt worden. Sowohl Gestaltung als auch Alter lassen die Annahme zu, dass die Ausführung zwar einen Flachguß hervorbrachte, das Modell aber ursprünglich als Gitterguß angelegt war.
    • Inschrift
    • -
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • Abb. nach dem Katalog zur Ausstellung im Palazzo Venezia in Rom vom 29. Oktober 1999- 26. Februar 2000 a.a.O.
    • Maße
    • 44 mal 35 mm
    • Gewicht
    • ?
    • Material
    • Blei/Zinn
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin