Pilgerzeichen 1 von 1
  • Literatur
    • #3111N. N.: O. T. (= Berliner Münzblätter, Monatsschrift zur Verbreitung der Münzkunde, Nr.27/28, 3. Jg), Berlin 1882, dort: S. 315 mit Abb. 6.
Detailansicht von Pilgerzeichen #858
    • Art des Objektes
    • Original
    • Datierung
    • nach 1500
    • Fundort
    • <unbekannt>
    • Fundumstände
    • -
    • Fundzusammenhang
    • -
    • Verbleib
    • -
    • Formtyp
    • Brakteat, rund,
    • Zustand
    • vollständig
    • Darstellung
    • Im runden, von dreifacher Linie umrandeten Feld steht der Hl. Simon von Trient. Der Knabe ist als nacktes Kleinkind abgebildet. Er steht mittig im Feld, der Körper ist leicht nach links gewendet, das Antlitz aber blickt den Betrachter frontal an. Das Haupt ist nimbiert. Das Kind ist von den Werkzeugen seiner angeblichen Marterung umgeben. Das linke Bein steht auf einer stilisierten Tischplatte (ohne Tischbeine), das rechte davor. Zwischen den Beinen des Knaben, auf der Platte befindet sich die Blutschale. Das Kind hält in der rechten Hand das Fähnchen - Symbol für das Stoffstück mit dem er angeblich gewürgt wurde - und in der Linken ein Wappen. Auf diesem sind weitere Marterinstrumente dargestellt: ganz oben eine Reihe von sechs vertikal-parallel angeordneten Nägeln, darunter quer ein Messer und wiederum darunter eine Zange.
    • Inschrift
    • -
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • -
    • Maße
    • -
    • Gewicht
    • ?
    • Material
    • ?
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin