Pilgerzeichen 1 von 3
  • Literatur
    • #2375WULFF, Oskar: Altchristliche und mittelalterlich-byzantinische und italienische Bildwerke, Tl2, Berlin 1911, dort: S. 73 und Tafel VI mit Abb. 1902.
Detailansicht von Pilgerzeichen #1005
    • Art des Objektes
    • Original
    • Datierung
    • 13. Jh
    • Fundort
    • <unbekannt>
    • Fundumstände
    • -
    • Fundzusammenhang
    • 1896 in Pisa im Kunsthandel erworben.
    • Verbleib
    • Berlin, Kunstgewerbemuseum, Inv.nr. 1902
    • Formtyp
    • Flachguß, trapezförmig mit zwei Segmentbögenausschnitten am unteren Rahmen
    • Zustand
    • Ränder und Ecken schadhaft.
    • Darstellung
    • Das trapezförmige, unten in zwei Bögen endende Bildfeld ist vertikal von einer dünnen Säule geteilt, so dass eine Doppelarkade, links und rechts durch je eine weitere dünne Säule und oben durch einen schraffierten Rundbogen begrenzt, entsteht. Im linken Feld steht Gabriel, das Haupt von einem Scheibennimbus umgeben im langen, faltenreichen Gewand. Er ist in Dreiviertelansicht der gegenüberstehenden Maria zugewandt, die Rechte im Redegestus erhoben, in der Linken einen Kreuzstab haltend. Maria, ebenfalls nimbiert mit langem Gewand und Schleier, streckt dem Erzengel beide Hände entgegen. Die Verkündigungsszene ist von einem in Perlschnur gefasstem, inschriftführendem Rahmen umgeben. Die rechtsläufige Kapitalinschrift - der Englische Gruß ( "Ave Maria gratia plena benedicta tu in mulieribus et benedictus fructus ventris tui Jesu.") - beginnt mit einem Kreuzchen oben in der Mitte.
    • Inschrift
    • ?+ A/E M GRA PLENA D · IS T . CV BEDICTA TV MVLIERIBVS BNEDICTU FR/CTU VENTRIS TUS.?
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • Abb. nach Wulff a.a.O.
    • Maße
    • 49 mal 46 mm
    • Gewicht
    • ?
    • Material
    • Blei
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin