Wallfahrtsort #1570
  • Literatur
    • zur Geschichte des Wallfahrtsortes
      • #3391KRÜGER, Herbert: Des Nürnberger Meisters Erhard Etzlaub älteste Straßenkarten von Deutschland (= Jahrbuch für Fränkische Landesforschung 17), 1957, S. 1–286.
    • zu Pilgerzeichen aus diesem Ort
      • #2708ENGEL, W.: Fränkische Pilgerzeichen des späten Mittelalters (= Fränkischer Bilderkalender 53), 1954, S. 5/6 (unpag.).
      • #2706HÄVERNICK, Walter: Mittelalterliche Pilgerzeichen aus dem Hennebergischen (= Jahrbuch des Hennebergisch-fränkischen Geschichtsvereins 3), 1939, S. 40–42.
      • #2703KRÜGER, Christian: Historische Erläuterung Einer Ohnfern Quedlinburg Anno 1723. Gefundenen Heenebergischen kupfern Blech=Müntze mit dem Bilde des heil. Wolfgangs, Ehemaligen Bischofs zu Regensburg, Halle 1731.
      • #2709PEUS, Busso: Bemerkungen zu den Pilgerzeichen von St. Wolfgang im See und von Grimmenthal (= Der Münzen- und Medaillensammler. Berichte aus allen Gebieten der Geld-, Münzen- und Medaillenkunde 14), 1974, S. 2035f.
      • #2707SCHWINKOWSKI, W.: Wallfahrtszeichen von Sankt Wolfgang im See [Eine hennebergische Medaille von 1498] (= Blätter für Münzfreunde 48), 1913, Sp. 5345–5346.
Wallfahrtsort: Hermannsfeld
Gemeinde Meinigen, Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Thüringen, Deutschland
Wenn Sie uns näheres zu diesem Wallfahrtsort mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin