Pilgerzeichen 1 von 2
  • Literatur
    • #3452HAASIS-BERNER, Andreas: Pilgerzeichen zwischen Main und Alpen (= Wallfahrten in der europäischen Kultur / Pilgrimage in European Culture, Tagungsband Pribram 26.-29. Mai 2004 = Europäische Wallfahrtsstudien 1), Frankfurt 2006, S. 237–252, dort: S. 249.
    • #2848HAGN, Herbert: Wallfahrtsmedaillen und christliche Amulette aus dem Pfisterbach in München (= Amperland 27), 1991, S. 30–38, dort: S. 33f.
    • #2849MÖHLER, Gerda: Wallfahrten zum Heiligen Berg (= Andechs. Der Heilige Berg, hrg. v. K. Bosl), München 1993, S. 119–133, dort: S. 127f.
Detailansicht von Pilgerzeichen #476
    • Fundumstände
    • Aushub der Sedimente des Pfisterbaches
    • Fundzusammenhang
    • Flußfund (Abfallschicht in einem Bach).
    • Verbleib
    • Universität München, Institut für Paläontologie und historische Geologie
    • Formtyp
    • Gitterguß, rund mit zwei Ösen
    • Zustand
    • -
    • Darstellung
    • Im runden, von inschriftführendem Rahmen begrenzten Feld erscheinen drei zu einem Dreieck angeordnete Hostien. Die obere Hostie zeigt die Kreuzigung mit dem zur Rechten (herald.) gedrehten Korpus. Auf der Hostie unten links ist in einem Perlschnurrahmen ein gekrümmter Finger dargestellt. Die dritte Hostie zeigt das Christusmonogramm IHS. Unter den Hostien, auf den Rahmen übergreifend ist das Andechser Wappen angebracht, zu erkennen ist sehr undeutlich der nach rechts (herald.) schreitende Löwe unter dem ein Adler mit gespreizten Schwingen, letzterer ist deutlicher zu sehen.
    • Inschrift
    • Auf dem Rahmen: "HEIL - IG PERG ANDEX IN OBER - BAIR"
    • Gießer
    • ?
    • Rückseite
    • -
    • Sonstiges
    • -
    • Maße
    • -
    • Gewicht
    • ?
    • Material
    • ?
Wenn Sie uns näheres zu diesem Pilgerzeichen mitteilen wollen, informieren Sie uns!
Pilgerzeichendatenbank - Staatliche Museen zu Berlin